Teddys Kinder/Babys

„Ohne meine Teddys gehe ich nirgendwo hin!“

So oder so ähnlich können die Liebsten klingen, wenn Ihre liebgewonnen Kuscheltiere noch nicht eingepackt sind. Ein Teddybär gehört in jedes Spiel- und Kinderzimmer. Ob als Baby oder als Kleinkind, der Teddys sind immer mit dabei.

Kuschelteddys für Kleinkinder und Babys gibt es in den verschiedensten Formen und Farben. Ab dem achten Lebensmonat sorgen die Kuscheltiere für viel Freude. In diesem Alter schenken sie dem Teddy eine besondere Aufmerksamkeit. Der Markt des Kinderspielzeuges hat aber nicht nur plüschige Freunde zum Kuscheln im Angebot. Immer beliebter werden elektronische Schmusetiere, die bspw. den Herzschlag der Mutter imitieren können. Solche Spielzeuge sollten die Kleinen aber frühestens ab zwei Jahren bekommen.

Teddys für Babys

Wenn das Baby den achten Lebensmonat erreicht hat, wird es in einem Teddy einen Mama-Ersatz erkennen. teddysDas Kuscheltier bekommt dann große Aufmerksamkeit. Es wird mit allen Sinnen erkundet, abgeleckt, angebissen und herumgeworfen. Aus diesem Grund sollte der Teddy keine Kleinteile an sich haben, die sich ablösen können. Denn dann besteht die Gefahr, dass die Kleinen die Einzelteile verschlucken.

Ein Schmusetier mit großen Knopfaugen ist empfehlenswert, denn die Augen sind meist zu groß, um verschluckt zu werden. Außerdem sollte das Fell des Teddys aus weichem Frottee bestehen. Der Stoff ist robust und kitzelt auch beim Anbeißen nicht in der Nase. Der Teddy sollte nicht größer als das Baby sein, denn dann besteht eine Erstickungsgefahr. Eltern sollten beim Kauf von Teddys immer darauf achten, dass die Herstellerangaben auf der Produktverpackung abgedruckt sind. Damit erhalten sie eine Sicherheit, dass der Teddy Qualitätskontrollen unterzogen wurde. Bei Prüfsiegeln muss immer das Prüfinstitut angegeben sein. Ansonsten kann es sich um eine Fälschung handeln

Teddys für Kleinkinder

Ab einem Alter von 18. Monaten wird die Neugierde des Kindes zum Leben erweckt. Es möchte nun langsam die Welt erkunden und auch der Teddy sollte dann für Überraschungen sorgen. Nun können Kuscheltiere ausgewählt werden, die ein langes und flauschiges Fell besitzen. Aber auch hier sollte darauf geachtet werden, dass der Teddy keine Haare verliert. Interessant für Kinder in diesem Alter sind Bären mit verschiedenen Accessoires, wie Hosen und Jäckchen oder Schleifchen. Je mehr es an dem Kuscheltier zu entdecken gibt, desto mehr wird die Entdeckungslust des Kleinkindes geweckt. Ob ein Kuschelteddy pädagogisch sinnvoll ist, kann durch das Siegel „Spiel gut“ angezeigt werden.

Teddys für Heranwachsende

Erreicht das Kind sein zweites Lebensjahr, dann beginnt die Phase der Interaktion mit anderen Menschen, oder auch mit dem Kuschelteddy. Dieses Alter ist optimal, um das Kind mit einem elektronischen Teddy zu fördern. Das Kuscheltier ist ein spannender Wegbegleiter, wenn es die Geräusche des Kindes nachahmt. Auch lachende Teddybären, die auf ein Kitzeln reagieren, bereiten den Kleinen viel Freude. Die Eltern sollten solche Spielzeuge auf scharfe Kanten überprüfen. Auch das Batteriefach sollte für das Kind unerreichbar sein. Optimal ist ein Verschluss mit Schrauben, die die Kleinen nicht herausdrehen können. Die Lautstärke des Teddys darf ebenfalls nicht zu laut sein. Das Kind soll durch die Geräusche animiert und nicht überladen werden. Ein Qualitätsmerkmal stellt das Siegel für elektrische Sicherheit (VDE) dar.

Es ist gar nicht so einfach, den geeigneten Teddy für ein Kleinkind zu finden. Doch wenn die Eltern einige Aspekte beachten, dann hat das Kind große Freude an seinem Spielzeug und kann noch zusätzlich in der Entwicklung gefördert werden.

Sie suchen ein ganz besonderes Geschenk? Wie wäre es mit einen riesen Teddy. Erfahren Sie hier mehr